Demo
 
 

Geier

Geier

Das negative Image tragen diese Vögel zu Unrecht, da sie äußerst nützliche und wichtige Tiere sind. Was niemand mehr in freier Wildnis haben will, ist für die Geier ein gefundenes Fressen. Beeindruckend sind die Geier durch ihre Größe und Spannweite - ihren Flügelschlag werden Sie fast spüren, wenn Sie sich zur Fütterung mit in die Voliere begeben! Während der Fütterung können Sie mit den Tierpflegern direkt zu den Geiern hinein.

Zu den Bewohnern der Geieranlage gehören zur Zeit Gänsegeier, Mönchsgeier, Sperbergeier und Schneegeier.

Unser Ohrengeier ist für ein Zuchtprogramm in den Zoo Schmiding in Östereich eingestellt.

 

 

  • Vorkommen

    Altweltgeier kommen in Südeuropa, Afrika und Asien vor.
  • Lebensraum

    Geier bevorzugen offene, steppenartige Landschaften oder Gebirge. Sie brauchen die Nähe in Herden lebender, größerer Säugetiere.
  • Größe/ Gewicht/ Körperbau

    (am Beispiel der Mönchsgeier)
    Gesamtlänge: bis 110 cm
    Flügelspannweite: 250–300 cm
    Gewicht: 7–12 kg

    Die Weibchen werden deutlich größer als die Männchen. Charakteristisch für viele Arten ist eine Federkrause am Hals, die das restliche Gefieder vor Verschmutzung schützt.

  • Nahrung

    Geier sind fast ausschließlich Aasfresser. Mit ihren starken Schnäbeln sind sie in der Lage, die Bauchdecke der Kadaver zu öffnen. Gefressen werden meist zuerst die Eingeweide. Es gibt allerdings auch Spezialisten wie den Bartgeier, der sich hauptsächlich von Knochen ernährt.
  • Lebensweise

    Geier sind ausdauernde Segler. Sie kreisen auf der Suche nach Aas stundenlang in der Thermik. Selbst aus einer Höhe von 3000 m können sie Kadaver mit einem Meter Größe noch entdecken. Geier können in Gehegehaltung bis zu 70 Jahre alt werden.
  • Feinde

    Geier haben bei uns keine natürlichen Feinde. Ein großes Problem ist der Nahrungsmangel, da heute in der freien Wildbahn keine Kadaver mehr zur Verfügung stehen.
  • Fortpflanzung

    Je nach Art nisten Geier in Felswänden oder auch Bäumen. Das Gelege besteht aus 1 bis 2 Eiern, meist wird nur 1 Jungtier aufgezogen.

 

Bär

DZT TOP100 Badge RGB 019
deutsche-tierparkgesellschaft
Award 2011
0098-logo-DFSZ Rund gr-450x450
0098-logo-DFSZ Rund gr-450x450

Kontakt

Wildpark 1
97980 Bad Mergentheim
Deutschland
Telefon +49 7931 56305-0
Telefax +49 7931 56305-28
info@wildtierpark.de




Unsere Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung.